Konfirmandenzeit ist Kennenlernzeit

Wesentlich für unser Konfirmandenjahr ist, dass sich alle gut Kennen lernen und Vertrauen zueinander fassen. Deshalb gibt es auch immer wieder so genannte Konfi-Samstage, Übernachtungen und ein Konfi-Wochenende, an denen das erlebnisbezogene Miteinander besonders im Vordergrund steht.

Die Jugendlichen sollen in der Kirchengemeinde Erfahrungen mit dem christlichen Glauben und seinen Formen machen und so selber ein Stück weit herausfinden, was der Glaube für sie bedeuten kann. Wir hoffen, dass sie ein Gespür entwickeln für die Frage nach dem Sinn des Lebens und dass sie den Glauben als Hilfe für den eigenen Lebensweg kennen lernen. 

Im Konfirmandenjahr geht es nicht vorrangig um Wissen und Auswendiglernen, sondern darum, zu spüren, was der christliche Glaube zu bieten hat. Und das ist am Spannendsten, wenn wir ehrlich miteinander auf der Suche sind und die Jugendlichen sich in der Gemeinde wohl fühlen und einbringen können.

Für das Gelingen einer solchen Konzeption sind diese Personen wesentlich: Die Konfibegleiter. Ehrenamtliche, die in aller Regel selbst ein Konfirmandenjahr erlebt haben und nun mithelfen, den „Neuen“ eine schöne, bereichernde und gehaltvolle Zeit zu ermöglichen. Die Konfibegleiter werden dabei von Pfarrer Leitner geschult und begleitet, übernehmen Verantwortung, gestalten das Programm mit, bauen Beziehungen zu den Konfis auf und reifen in ihrer sozialen Kompetenz.